Gnocchi

Zutaten

300 g gekochte Erdäpfel
100 g Mehl
50 g Grieß
1 Dotter
1 Tl Salz
Muskatnuss

Zubereitung

Ich mache gerne gleich die doppelte Menge und friere die bereits gekochten Gnocchi ein. So habe ich jederzeit eine gute Beilage daheim. Die gefrorenen Gnocchi einfach ins kochende Wasser geben und auftauen lassen.

Man kann auch das Eidotter weglassen, die Gnocchi binden auch so recht gut.

Ich koche immer mehr als 300 g Erdäpfel, denn manchmal muss man was wegschneiden. Und die Schalen, die man wegwirft, wiegen ja auch was.

Sind die Erdäpfel gekocht und geschält, drücke ich sie durch die Erdäpfelpresse.

Dann füge ich Mehl, Grieß, Dotter, Salz und – je nach Geschmack – ein wenig Muskatnuss (ich bevorzuge es Muskatnuss frisch zu reiben) dazu.
Jetzt ziehe ich mir Einmalhandschuhe an, denn der Teig bleibt gerne an den Fingern kleben. Ich knete den Teig bis er schön glatt ist und forme eine 3 cm dicke Rolle.

Nun schneide ich eine etwa 2 cm dicke Scheibe ab. Dann rolle ich den Teig um 90° und schneide wieder ab. Ich setze so fort, bis der Teig geschnitten ist.
Durch das Drehen entstehen dann diese Tetra Pak-ähnlichen Formen.

Man kann die Gnocchi auch mit der Gabel so formen, wie man sie von der Industrie bekommt. Aber ich mag meine Formgebung, denn das sind eben meine ganz speziellen Oma-Gnocchi.
Nun kocht man sie in reichlich Salzwasser (2-3 Liter Wasser und 1 Kaffeelöffel Salz) schwach wallend bis alle an der Oberfläche schwimmen.
Abseihen und in Butter schwenken.