Zucchinigugelhupf

Zucchinigugelhupf

Recipe by Renate Kaufmann, Photo by Kathi Kutschera

Jeden Sommer stellen sich Hobbygärtner/Innen die gleiche Frage: Wohin mit den vielen Zucchini?
Mit diesem Rezept findest du eine Lösung für das Problem und verwöhnst außerdem deine Lieben.

Zutaten

  • 200 g Zucchini

  • 3 Eier (Größe L)

  • 150 g Kristallzucker

  • 150 g Rapsöl

  • 200 g Universalmehl

  • 75 g geriebene Mandeln

  • 1 El Vanillezucker

  • 1 Kl Zimt gemahlen

  • 1 Prise Salz

  • 1/2 P. Backpulver

  • Butter und Semmelbrösel für die Form

Zubereitung

  • Zuerst stelle ich das Backrohr auf 160°C Umluft, fette die Gugelhupfform innen kräftig mit Butter ein und bestreue sie dann mit Semmelbrösel.
  • Nun reibe ich die Zucchini auf der feinen Küchenreibe (wenn ich für Gäste backe, dann schäle ich die Zucchini vorher, damit der Gugelhupf eine schöne, helle Farbe bekommt – ist aber nicht notwendig) und mische die geriebenen Mandeln darunter und stelle sie beiseite.
  • Ich gebe Eier (Dotter und Eiweiß zusammen) in die Schüssel der Küchenmaschine und lasse sie mit dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Salz einige Minuten zu einer schaumigen Masse rühren. Der Eischaum wird dabei deutlich heller.
  • Dann füge ich langsam – unter ständigem Rühren – das Öl dazu.
  • Zuletzt vermische ich Mehl (wenn man es siebt, wird der Kuchen noch ein wenig lockerer), Backpulver und Zimt mit der Zucchini-Mandel-Mischung und hebe alles unter die Eimasse.
  • Den fertigen Teig verteile ich gleichmäßig in der Backform und backe ihn bei 160°C. Die Backzeit hängt von deiner Gugelhupfform ab. Je höher sie ist umso länger dauert es. Ich steche nach etwa 30 Minuten mit einem Spieß oder einer Stricknadel den Kuchen an. Bleibt Masse am Stäbchen kleben, dann muss der Kuchen noch weiterbacken.
  • Wenn deine Gäste besonders süße Schleckermäulchen sind, dann kannst du den Gugelhupf noch mit Zuckerglasur verzieren. Wir essen ihn aber am liebsten ohne.