Tipps fürs Keksebacken

-> Genau wiegen
Wiege alle Zutaten genau ab und nimm beim Auswalken nicht zu viel Mehl – die Rezeptur wird dadurch verändert.
Ich nehme entgegen aller Ratschläge immer Kristallzucker für meine gebackenen Kekse (für frisch zubereitete Kugerln verwende ich natürlich Staubzucker) und ernte großes Lob für die Zartheit meiner Kekse. Probiere es einmal bei deinem Lieblingsrezept aus, du wirst begeistert sein.  

-> Teig rasten lassen
Haben alle Zutaten Zimmertemperatur so verbinden sie sich zwar beim Kneten zu einem glatten Teig, aber richtig kompakt wird er erst nach etwa einer kühlen Rast von mindestens einer halben Stunde.

-> Blech vorbereiten
Ich backe immer auf einem mit Backpapier belegten Blech.
Ich lege die Kekse ausschließlich aufs kalte Blech, denn wenn es warm ist, beginnt die Butter im Teig  zu schmelzen und die Kekse verlieren ihre Form.

-> Auswalken und ausstechen
Ich rolle den möglichst kühlen Teig (ich nehme nur so viel Teig aus dem Kühlschrank, wie ich gerade verarbeiten kann) immer zwischen zwei Backpapierblättern aus, weil sich die ausgestochenen Kekse so gut abheben lassen, ohne dass man viel Mehl dazu streuen muss.
Ich tauche die Ausstechform immer wieder in Mehl, damit sie nicht am Teig kleben bleibt.

-> Butter
Ich verwende grundsätzlich nur Butter, weil sie das einzige natürliche und unverfälschte Backfett ist.
Dazu kommt, dass die Kekse von der Butter einen besonders feinen Geschmack bekommen.

-> Backzeit und Backtemperatur
Das Backrohr muss unbedingt vorgeheizt werden.
Ich backe die meisten Kekse bei 160°C Umluft und schaue bereits nach 10 Minuten nach, ob sie schon hellbraun werden.
Ich nehme die Kekse aus dem Rohr, wenn sie sich in der Mitte noch leicht elastisch anfühlen und lasse sie dann am heißen Blech nachreifen und abkühlen.
Mein Backrohr bäckt – wie so viele – leider nicht gleichmäßig. Ich drehe daher das Blech nach 5 Minuten Backzeit um 180 Grad herum.

->Salz
Ich gebe prinzipiell in alle Süßspeisen eine Prise Salz, weil dieses die Aromen harmonisiert und abrundet.

-> Backzeit und Backtemperatur
Ich nehme die Kekse aus dem Rohr, wenn sie sich in der Mitte noch leicht elastisch anfühlen und lasse sie dann am heißen Blech nachreifen.
Die Kekse rechts auf dem Bild haben die richtige Farbe, die linken sind zu dunkel.

->Kekswalker
Ich verwende ein Rollholz mit Randleiste, damit kann ich den Teig gleichmäßig dick auswalken. Dazu gibt es unterschiedlich starke Scheiben zum Wechseln.