Zirbenschnaps

Zirbenschnaps

Recipe by Renate Kaufmann

Wir (kaufmann-schnaps.at) erzeugen seit Jahrzehnten Zirbenschnaps (Zirbenlikör) und sind ebenso lange bei den Prämierungen immer unter den Besten. Wir nehmen aber immer nur Schnaps, Zirbenzapfen und Zucker. Alle anderen Aromen wie Nelken, Zimt, Vanille oder was sonst noch in den einschlägigen Rezepten zu finden ist, hat absolut nichts im Zirberl zu suchen.

Zutaten

  • 2 – 4 Zirbenzapfen (kommt auf die Größe an)

  • 1 l Schnaps*

  • 100 g – 150 g Zucker**

  • Einweghandschuhe

  • und sonst gar nichts

Zubereitung

  • Auf einem Brett (Achtung, die rote Farbe geht nicht mehr weg) schneide ich (also in Wirklichkeit ja eigentlich mein Mann, denn es ist doch recht anstrengend) – unbedingt Einweghandschuhe anziehen – die Zirbenzapfen der Länge nach in die Hälfte und dann in etwa 5 mm dicke Scheiben und gebe sie in ein großes Schraubglas.
  • Dann gieße ich den Alkohol und den Zucker dazu, schüttle das Glas gut durch und verschließe es.
  • Ich lasse die Gläser nicht in der Sonne aber doch an einem hellen Ort stehen. Solange der Zucker noch nicht aufgelöst ist, schüttle ich die Gläser täglich einmal.
  • Nach einer Woche bereits beginne ich zu kosten. Man kann nie sagen, wieviel Aroma die Zirben mitbringen. Das ist von der Beschaffenheit der Zapfen abhängig und sehr unterschiedlich.
    Sobald der Zirbenschnaps die Farbe und das Aroma erreicht hat, das mir schmeckt, seihe ich die Zapfen durch ein normales Sieb und filtere (Filtertipp) dann die mittlerweile dunkelrot gewordene Flüssigkeit durch einen Papierflter. Ein paar Wochen Ruhe in einem dunklem Raum lassen die alpine Köstlichkeit noch richtig gut nachreifen.


    * Man kann Obstler oder Korn verwenden, keinesfalls aber Kognak, Gin oder Rum, wie in manchen Rezepten angegeben. Dadurch kommt das Zirbenaroma nicht wirklich zur Geltung. Es kommt immer auf das Grundprodukt an. Wenn dein Obstler sehr fruchtig schmeckt, nimm lieber einen geschmacksneutralen Korn.

    ** Manche Rezepte empfehlen Kandiszucker oder Honig. Wir haben alles bereits probiert. Der Honig hinterlässt Schwebstoffe und der Kandiszucker braucht lange zum Auflösen. Aber beides schmeckt gut.


  • Sieger bei der Zirbenschnapsbewertung